sr-only.main-nav-term

sr-only.header-term

Angebote für Zuhause

Landesmuseum digital

sr-only.body-term

Virtuelle Rundgänge

Virtuelle Führungen

Videos

Barock. Zeitalter der Kontraste

Tessiner Architekten in Rom

Die rege Bautätigkeit und Prachtentfaltung in Rom ist ein Ausdruck der katholischen Reform und des Wiedererstarkens der römisch-katholischen Kirche. Dank ihres handwerklichen Könnens und der kulturellen Nähe zu Italien sind Tessiner Baumeister in der barocken Hauptstadt gefragt. Sie prägen das architektonische Bild der Ewigen Stadt massgeblich und sind an den bedeutendsten Projekten beteiligt.

Die Kirche Il Gesù in Rom

Die zwischen 1568 und 1584 erbaute Kirche Il Gesù in Rom gilt mit ihrem tonnengewölbten Langhaus als Prototyp barocker Kirchenbauten. Das Gemälde gibt den Blick auf den Innenraum der Mutterkirche der Jesuiten während einer religiösen Feierlichkeit frei.

Die Begegnung von Philippe IV und Louis XIV auf einem Wandteppich

Die Tapisserie aus dem Jahre 1668 zeigt eine Szene im Kontext des Pyrenäenfriedens und der Hochzeit zwischen Louis XIV. und der spanischen Infantin. Die Begegnung findet in einem eigens dafür komponierten Raum statt.

Im Dienste der Niederländischen Ostindien-Kompanie

Zur Festigung und Ausweitung ihrer Territorien sind die Kolonialmächte auf fremde Söldner angewiesen, zu denen auch der Berner Albrecht Herport (1641–1730) zählt. Er dient von 1659–1668 als Soldat in der Niederländischen Ostindien-Kompanie (VOC).

Die Hugenotten und das exklusive Gemüse

Die hugenottischen Glaubensflüchtlinge aus Südfrankreich siedeln in Genf und führen zahlreiche Gemüsesorten in die Schweiz ein. Die aus dem Mittelmeerraum stammenden Artischocken werden zu einer exklusiven Delikatesse für die Oberschicht. Der Berner Naturwissenschaftler Albrecht von Haller (1708–1777) widmet dem Lauch ein ganzes Traktat. Die Hugenotten, die den Lauch eingeführt haben, werden als «Lauchfresser» verspottet.

Anne Frank und die Schweiz

Anne Franks Tagebuch

Das Tagebuch von Anne Frank ist eines der weltweit bekanntesten Dokumente des Holocausts. Seine Verfasserin stirbt im Konzentrationslager. Ihr Schreiben im Versteck ist aber immer von Hoffnung geprägt. Schreibend ringt sie um Normalität und Zuversicht.

Versteckt im Hinterhaus

Die Franks verstecken sich mit der Familie Van Pels im Hinterhaus der Opekta-Geschäftsstelle. Die Versteckten sind von den Helfenden abhängig. Sie leben in ständiger Angst entdeckt zu werden. Das Essen wird knapp. Anne führt während der ganzen Zeit im Versteck Tagebuch. Der letzte Eintrag stammt vom 1. August 1944.

Flucht in die Schweiz

Während des Zweiten Weltkriegs werden rund 25’000 Flüchtlinge abgewiesen und in den fast sicheren Tod geschickt. Trotz geschlossener Grenzen finden rund 22’000 jüdische Flüchtlinge den Weg in die Schweiz. Für deren Versorgung kommt massgeblich die jüdische Gemeinschaft auf. Einzelne mutige Menschen leisten engagierte Hilfe. Die einen verhandeln mit Verbrechern, beschaffen Geld oder Pässe. Andere helfen beim Grenzübertritt, nehmen Flüchtlinge in ihre Wohnungen auf, beraten sie juristisch oder vermitteln ihnen Arbeit.

Räder, Rennen, Ruhm

Der Siegeszug des Velos

Das Velo genannt, tritt seinen Siegeszug anfangs des 19. Jahrhunderts an: Zunächst als Laufrad ohne Pedale, später als Hochrad, das wegen erheblicher Sturzgefahr durch das Niederrad abgelöst wird. Im 20. Jahrhundert wird es zum Massenverkehrsmittel.

Querfeldeinrennen

Seit über 100 Jahren werden Querfeldeinrennen, heute auch Cyclocross genannt, veranstaltet. Querfahrerinnen und Querfahrer beherrschen die Steuerung ihrer Rennvelos perfekt, auch auf morastigem Untergrund. Der wesentlich jüngere Mountainbikesport mit seinen hochtechnologisierten Bikes ist eine harte Konkurrenz für den Querfeldeinradsport.

Sponsoring

Im Radsport wird erstmals systematisches Sponsoring betrieben. Fahrradfirmen finanzieren Teams, erkennbar an den Trikots.

Bettgeschichten

Repräsentation und Schutz

Das Himmelbett ist das wertvollste Möbel des Hausrats. Betthimmel und -vorhänge schützen vor Schmutz und Kälte. Geschlafen wird erhöht und in Schräglage. Man trägt ein schlichtes Hemd und eine wärmende Haube.

Nachtgewand

Als Nachtgewand wird das Taghemd sowie eine Nachthaube getragen.

Alles aus einem Guss

Das Schlafzimmer ist der privateste Raum der Wohnung. Die Aussteuer ist beliebt und weit verbreitet. Als Nachtgewand trägt der Mann einen Pyjama. Der Zweiteiler wird nur von der modernen Frau getragen.

Individuell und multifunktional

Nach 1960 wird das Bett zum Zentrum des privaten Tagesablaufs. Man braucht es quasi nicht mehr zu verlassen.

Aus der Sammlung

Aus der Sammlung

Allianzteppich

Der sogenannte «Allianzeppich» ist ein Highlight der Ausstellung «Geschichte Schweiz». Der Wandteppich, entstanden um 1705 und 1723, zeigt die Erneuerung der Soldallianz zwischen der Eidgenossenschaft und dem französischen König Louis XIV. Denise Tonella, Kuratorin beim Schweizerischen Nationalmuseum, erklärt einige der vielen Details in der Darstellung, die von diesem historischen Ereignis erzählen.

weitere Geschichte(n) aus dem Landesmuseum

Video-Führung für Kinder

Auf ins Museum!

Ein Museumsbesuch ist ein spannendes Abenteuer: Es gibt so viele Schätze und wertvolle Dinge. Willkommen auf der Entdeckungsreise durch das Landesmuseum Zürich!

weitere Video-Führungen

Video-Führung

Swissness. Tradition und Innovation

Schweizer Käse, Schokolade und Uhren sind Exportschlager. Aber auch Heidi oder Wilhelm Tell sind auf der ganzen Welt bekannt. Welche Produkte und Symbole prägen das Bild der Schweiz? Eine Führung zu auserlesenen Objekten rund um Schweizer Mythen, Fremd- und Selbstbilder mit Fachreferentin Linda Christinger.

weitere Video-Führungen

Aus der Sammlung

Der römische Goldschmuck aus Lunnern (ZH)

Bei Lunnern in der Gemeinde Obfelden (ZH) wurden 1741 verschiedene römische Funde entdeckt. Der damalige Landvogt Johann Jakob Scheuchzer (1699–1761) veranlasste noch im selben Jahr Grabungen, bei denen nebst verschiedenen Gebäuden, einem Gräberfeld und diversen Objekten ein 350 Gramm schwerer römischer Goldschmuck und mehr als 80 Silbermünzen zutage kamen.

weitere Geschichte(n) aus dem Landesmuseum

Blogartikel

Auf unserem Blog gibt es mehrmals pro Woche spannende Artikel aus und rund um die Schweiz und ihre Geschichte.

Podcasts

Social Media

Auf unseren Social-Media-Kanälen offerieren wir «History to go»: kurze und unterhaltsame Posts aus der Vergangenheit.

 

Sammlung Online

Tauchen Sie ein in die Welt der musealen Objekte. Entdecken Sie schweizerische Kulturgeschichte in Tausenden von Abbildungen und Texten. Durchsuchen Sie die 14 Sammlungsbestände des Schweizerischen Nationalmuseums online, erfahren Sie mehr über die ausgewählten Objekte und laden Sie Bilder direkt herunter.

Besuchen Sie unsere Sammlung online
 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Newsletter

Einmal im Monat berichten wir über neue Ausstellungen und aktuelle Veranstaltungen.

Newsletter abonnieren

Magazin

Unser Magazin informiert Sie über Ausstellungen und Publikumsangebote und vermittelt Einblicke in die vielschichtige Museumsarbeit. 

Magazin kostenlos abonnieren