Öffnungszeiten

Museum, Bistro & Boutique

Di – Mi 10:00 – 17:00

Do 10:00 – 19:00

Fr – So 10:00 – 17:00

Mo geschlossen

Ausleihtheke Bibliothek

Di 14:00 – 17:00

Do 14:00 – 19:00

Besondere Öffnungszeiten

Sa 1.8.2020 10:00 – 17:00 Nationalfeiertag Schweiz

Sa 5.9.2020 18:00 – 23:59 Lange Nacht der Zürcher Museen

So 6.9.2020 0:00 – 2:00 Lange Nacht der Zürcher Museen

Mo 14.9.2020 geschlossen Knabenschiessen

Alle anzeigen

Öffnungszeiten

Museum, Bistro & Boutique

Di – Mi 10:00 – 17:00

Do 10:00 – 19:00

Fr – So 10:00 – 17:00

Mo geschlossen

Ausleihtheke Bibliothek

Di 14:00 – 17:00

Do 14:00 – 19:00

Besondere Öffnungszeiten

Sa 1.8.2020 10:00 – 17:00 Nationalfeiertag Schweiz

Sa 5.9.2020 18:00 – 23:59 Lange Nacht der Zürcher Museen

So 6.9.2020 0:00 – 2:00 Lange Nacht der Zürcher Museen

Mo 14.9.2020 geschlossen Knabenschiessen

Alle anzeigen

Nonnen. Starke Frauen im Mittelalter

Landesmuseum Zürich | 20.3.2020 - 16.8.2020
publiziert am 20.3.2020

Das Mittelalter war eine raue Zeit. Besonders für Frauen und ihre Perspektiven. Das Leben in einem Kloster war da ein willkommener Ausweg, der nicht nur mehr Freiheiten, sondern auch Bildung, Einfluss und zuweilen Macht möglich machte.

Nonnen im Mittelalter, da stellt man sich in der Regel asketisch lebende Frauen vor, die sich nur für eine abgeschirmte Welt innerhalb der eigenen Klostermauern interessierten. Doch es gab noch eine andere Wirklichkeit, die vielfältiger, überraschender und weltlicher war, als man vermuten würde.

Ab dem fünften Jahrhundert entstanden in Europa erste Nonnenklöster. Sie boten Frauen Möglichkeiten, die sie sonst kaum hatten: Zugang zu höherer Bildung, eine soziale Absicherung und die Chance, sich engen familiären Normen zu entziehen. Nicht selten war dieser Entscheid auch mit einem Aufstieg innerhalb der Klostergemeinschaft verbunden. Das höchste Amt war jenes der Äbtissin, Priorin oder Meisterin. Die Führung eines Klosters war anspruchsvoll, verlangte diplomatisches Geschick und eine hohe Bildung. Religiöse Zentren hatten oft enge Verbindungen zu Politik und Wirtschaft und prägten das weltliche Geschehen mit.

Beispiele hierfür sind etwa Katharina von Siena (1347 – 1380), die ihre eigene Hochzeit erfolgreich verhinderte, in einen Laienorden eintrat, zur Inspirationsquelle für eine wachsende Anhängerschaft wurde und in kirchenpolitischen Fragen gegenüber Päpsten schliesslich eine bedeutende Stimme war. Oder Pétronille de Chemillé (1080/90 – 1149), Äbtissin des Klosters von Fontevraud. Sie setzte sich in einer männlich dominierten Welt durch – gegen massive politische Widerstände gelang es ihr, den jungen, aufstrebenden Orden zu festigen. Unter Pétronilles Führung gewann Fontevraud an politischem und wirtschaftlichem Einfluss und wurde zu einem strategisch bedeutenden Ort für die Mächtigen Frankreichs. Dem Orden gehörten sowohl Frauen als auch Männer an, welche alle der Autorität der Äbtissin unterstanden. Ebenfalls erwähnenswert ist die imposante Stellung der Fürstäbtissin der Fraumünsterabtei in Zürich. Im 13. Jahrhundert war sie Stadtherrin, ernannte Bürgermeister und Richter und hatte das Sitz- und Stimmrecht im Reichstag der Fürstenversammlung des Heiligen Römischen Reichs.

Anhand von 15 Repräsentantinnen und wertvollen Exponaten unter anderem aus der Bibliothek des Vatikans oder dem Germanischen Nationalmuseum zeigt die Ausstellung, wie unterschiedlich die Lebensformen geistlicher Frauen im Mittelalter waren und welche Möglichkeiten ihnen offenstanden. Die Schau thematisiert die wichtige Stellung der Frauenklöster in Bildungsfragen, ihre Verflechtungen mit Politik und Wirtschaft sowie der bis heute oftmals unterschätzte prägende Einfluss dieser Frauen auf die Theologie. Abgerundet wird die Ausstellung mit einer Installation von Annelies Štrba. Der Videokünstler Jürg Egli hat ihre Fotografien von Kirchenfenstern, Marienfiguren und prächtigen Gärten zu einem neuen Werk verschmolzen, welches das Weibliche ins Zentrum setzt.

Zur virtuellen Ausstellung

Bilder

Beschreibung

Votivtafel, aus St. Gertrud in Köln, um 1465, Eichenholz, (ehemals eine Tafel, nachträglich zersägt) Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud Köln, WRM 340-342.

Copyright: © Rheinisches Bildarchiv Köln, rba_c020465

Beschreibung

Ausschnitt aus: Klosterbehang, Hortus conclusus, Basel, 1480, Wolle, Seide, Gold- und Silberlahn, gewirkt Schweizerisches Nationalmuseum, LM 1959

Copyright: © Schweizerisches Nationalmuseum

Beschreibung

Umkreis des Bernhard Strigel, Eine Nonne bei der Betrachtung, Allgäu, um 1500, Tafelgemälde, Eichenholz Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Inv.-Nr. Gm 577

Copyright: © Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg. Foto: G. Janssen

Beschreibung

Umkreis des Bernhard Strigel, Eine Nonne, schlafend, Allgäu, um 1500, Tafelgemälde, Eichenholz Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Inv.-Nr. Gm 576

Copyright: © Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg. Foto: G. Janssen

Beschreibung

Herrad von Landsberg und ihre Gemeinschaft, aus: Herrad von Landsberg, Hortus Deliciarum, handkolorierte Kupferstiche, 1818, Papier Bibliothèque du Grand Séminaire, Strasbourg, Bl. XI.

Copyright: © Coll. et photogr. BNU de Strasbourg

Beschreibung

Meister von Liesborn, Die Heiligen Franziskus und Klara, zu ihren Füssen je eine Gemeinschaft von Klarissen mit ihren Äbtissinnen, Altarflügel eines Triptychons aus dem Kloster St. Klara in Koln, Westfalen, um 1480, Eichenholz Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, Köln, Inv.-Nr. WRM 377 und WRM 378

Copyright: © Rheinisches Bildarchiv Köln, rba_d001743

Beschreibung

Nonnen im Chorgestühl, Detail aus: Psalter Heinrichs VI., 1400–1430 The British Library, London, Cotton MS Domitian A XVII., fol. 177v

Copyright: © The British Library Board

Beschreibung

Blick in die Ausstellung.

Copyright: © Schweizerisches Nationalmuseum

Beschreibung

Blick in die Ausstellung.

Copyright: © Schweizerisches Nationalmuseum

Beschreibung

Blick in die Ausstellung.

Copyright: © Schweizerisches Nationalmuseum

Beschreibung

Blick in die Ausstellung.

Copyright: © Schweizerisches Nationalmuseum

Wonach suchen Sie?