Öffnungszeiten

Museum, Bistro & Boutique

Di – Mi 10:00 – 17:00

Do 10:00 – 19:00

Fr – So 10:00 – 17:00

Mo geschlossen

Bibliothek

Di – Fr 10:00 – 17:00

Do 10:00 – 19:00

Sa – Mo geschlossen

Besondere Öffnungszeiten

So 22.12.2019 10:00 – 17:00 Vierter Advent

Di 24.12.2019 10:00 – 14:00 Heiliger Abend

Mi 25.12.2019 10:00 – 17:00 Weihnachten

Do 26.12.2019 10:00 – 17:00 Stephanstag

Di 31.12.2019 10:00 – 17:00 Silvester

Alle anzeigen

Öffnungszeiten

Museum, Bistro & Boutique

Di – Mi 10:00 – 17:00

Do 10:00 – 19:00

Fr – So 10:00 – 17:00

Mo geschlossen

Bibliothek

Di – Fr 10:00 – 17:00

Do 10:00 – 19:00

Sa – Mo geschlossen

Besondere Öffnungszeiten

So 22.12.2019 10:00 – 17:00 Vierter Advent

Di 24.12.2019 10:00 – 14:00 Heiliger Abend

Mi 25.12.2019 10:00 – 17:00 Weihnachten

Do 26.12.2019 10:00 – 17:00 Stephanstag

Di 31.12.2019 10:00 – 17:00 Silvester

Alle anzeigen

Zeitschrift für schweizerische Archäologie und Kunstgeschichte

Die Zeitschrift für Schweizerische Archäologie und Kunstgeschichte (ZAK) erscheint seit 1939 als Nachfolgerin des 1868 begründeten «Anzeigers für Schweizerische Altertumskunde». Die Nummern erscheinen vierteljährlich. Mit reicher Bebilderung werden darin grundlegende Fachartikel zur Archäologie sowie zur Kunst- und Kulturgeschichte der Schweiz veröffentlicht. Berücksichtigung finden auch kunstwissenschaftliche Betrachtungen allgemeiner Art und Berichte über neue Methoden der Kunst- und Restaurierungstechnologie. In sich geschlossene thematische Nummern wechseln ab mit solchen gemischten Inhalts. Regelmässig werden Neuerscheinungen aus der einschlägigen Literatur besprochen. Die ZAK versteht sich als eine der führenden Fachzeitschriften in ihrem Bereich.

Sprachen

Neben den vorherrschenden Artikeln in deutscher Sprache erscheinen solche auf Französisch, Italienisch und gelegentlich auch Englisch, jeweils mit Resümees in den Komplementärsprachen. Ihre Mehrsprachigkeit ist mit ein Grund zur weltweiten Verbreitung der ZAK.

Open Access

Die ZAK ist nach Ablauf einer Karenzfrist von zwei Jahren auf der Plattform der ETH-Bibliothek für digitalisierte Schweizer Zeitschriften (e-periodica.ch) frei zugänglich und kann dort sowohl als PDF heruntergeladen als auch online gelesen werden:

e-periodica.ch

Die Bestände von e-periodica können zudem über das Wissensportal der ETH-Bibliothek, NEBIS und swissbib recherchiert werden.

Begutachtung (Peer-Review)

Die Redaktion nimmt eine erste Bewertung jedes eingereichten Manuskripts vor, basierend auf der Aktualität, dem Interesse und der Wichtigkeit des Themas, der Verwendung der wissenschaftlichen Methode, der Klarheit der Darstellung (einschliesslich der sprachlichen Qualität) und der Relevanz für die Leserschaft. Ein als geeignet angesehener Artikel wird von Mitgliedern der Redaktionskommission der Zeitschrift und/oder anderen anerkannten Spezialistinnen und Spezialisten geprüft und so einem Peer-Review-Verfahren unterzogen. Diese Personen werden von der Redaktion auf der Grundlage ihres Fachwissens und ihres Renommees in ihrem Bereich gewählt, wobei darauf geachtet wird, dass Autorinnen und Autoren und Begutachtende nicht derselben Institution angehören.

Redaktionskommission

  • Dr. Andreas Spillmann (Präsident), Schweizerisches Nationalmuseum, Zürich
  • Dr. Heidi Amrein, Schweizerisches Nationalmuseum, Zürich
  • Helen Bieri Thomson, Château de Prangins
  • Prof. Dr. David Ganz, Universität Zürich
  • Prof. Dr. Daniela Mondini, Università della Svizzera italiana, Mendrisio
  • Dr. Matthias Oberli, Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft, Zürich
  • Dr. Daniel Schneller, Kantonale Denkmalpflege Basel-Stadt, Basel
  • Dr. Verena Villiger Steinauer, Historisches Museum, Fribourg

Redaktion

Christian Weiss
Schweizerisches Nationalmuseum
Museumsstrasse 2
Postfach
8021 Zürich

christian.weiss@nationalmuseum.ch
Tel. +41 44 218 65 16

Verlag

J. E. Wolfensberger AG
Postfach 474
Stallikonerstrasse 79
8903 Birmensdorf ZH

office@wolfensberger-ag.ch
Tel. +41 44 285 78 78
www.wolfensberger-ag.ch

Annahme von Beiträgen

Druckreife und an die redaktionellen Richtlinien angepasste Manuskripte können jederzeit bei der Redaktion der ZAK eingereicht werden. Die Texte können in deutscher, französischer, italienischer oder englischer Sprache verfasst sein; sie erscheinen auch in dieser Sprache. Die Aufsätze haben dem Standard einer archäologischen bzw. kunstwissenschaftlichen Fachzeitschrift zu entsprechen, sollen aber auch von einem fachlich interessierten, breiteren Publikum verstanden werden können.

Wonach suchen Sie?